Veränderungen im Energiemarkt, insbesondere das rasante Wachstum der Erneuerbaren wie Wind und Sonne, stellen die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken vor neue Herausforderungen.

Um sicherzustellen, dass konventionelle Anlagen auch weiterhin effizient und gewinnbringend im Mark eingesetzt werden können, ist eine höhere Flexibilität erforderlich. Die gilt für die Zahl der Anfahrvorgänge, die Lastfahrweise und den Brennstoffeinsatz.

Als Eigentümer und Betreiber von Kraftwerken mit jahrzehntelanger Erfahrung wissen wir, welche Auswirkungen mit der Nutzung der Erneuerbaren, den Entwicklungen im Energiemarkt und Gesetzes­änderungen im Umwelt­schutz­ verbunden sind. Die Flexibilisie­rung eigener Kohle- und Gaskraft­werke haben wir bereits mit Erfolg umgesetzt.

Komplettlösung

Unsere als wirtschaftlich flexiblen Lösungen bekannte Komplettlösung umfasst eine breite Palette an Support-Dienstleistungen, wobei Wirtschaftlich­keit, Ertragsmaximierung und Risikominderung stets im Mittelpunkt stehen.

Wir begleiten Sie durch den gesamten Prozess der Flexibilisierung Ihres Anlagenbetriebs, von der Identifizierung von Geschäftsmöglichkeiten über die Änderung technischer Abläufe und Maßnah­men zur Schadensvermeidung bis hin zur Schaf­fung klarer wirtschaftlicher Vorteile durch die Re­duzierung von Instandhaltungskosten und die Ver­längerung der Lebensdauer Ihrer Anlage.

Infographic

Kohlekraftwerke - Kompetenz durch langjährige Erfahrung als Betreiber und Eigentümer

Infographic

Gaskraftwerke - Unabhängige Lösungen für Ihre Anlagen

Infographic

Referenzen

Brennstoff Herausforderung Lösung Nutzen
Gas Verkürzung der Anfahrzeit und Senkung der Kosten für 4 x 355 MW GE 9 FA Blöcke Implementierung von OpFlex VLP mit unab-hängiger Kontrolle der Last und Abgastemperatur innerhalb der Grenzen der Gasturbine. Verkürzung des Warmstarts um 30 Min., Steigerung des Wirkungs-grades von 26% auf 37%, Senkung der Brennstoffkosten der Starts um 33%.
Kohle Große Temperaturunterschiede im Heiß-/Warmstart führten zu verstärktem Rohrversagen, Ertragsausfall und erhöhten Wartungskosten. Implementieren eines Umwälzsystems mit Pumpe bei lastfreiem Zustand des Ofens. Stark reduzierte Temperaturunter-schiede im gesamten Ofen. Weniger Korrosionsermüdung und Rohrbrüche.
Gas Reduzierter Niedriglastbetrieb bei einer Einwellenanlage mit einer Leistung von 429 MW. Implementierung des CO-Reduktionspakets, Installation von 50 zusätzlichen Thermoelementen zur Früherkennung von Instabilitäten und Annäherung an die tatsächliche Abhitzekessel-Lastgrenze. Endgültige Einstellungen im vor-definierten Lastbereich von 210 MW bis 190 MW. Dadurch CO-Emissionen bei 190 MW: 13mg/Nm3.
Kohle Vermeidung einer verkürzten Lebens-dauer durch mehr Anfahrvorgänge. Senkung des Ölverbrauch bei Starts. Nutzung der Möglichkeiten im Sommer / bei Nacht. Aufrechterhaltung des kommerziellen Betriebs. Ermittlung eines neuen Mindestlastpunkts. Durchführung von Test- und Demonstrationsprogramm. Ermittlung der Kessel- und Turbinenkapazitäten. Pmin wurde von 180 MW Auslegung auf 90 MW (10%) reduziert.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Downloadbereich

John Curtis

John Curtis

Business Development
Ulrich Franke

Ulrich Franke

Business Development
Doug Waters

Doug Waters

Energy Services Global