Bei uns können Sie darauf vertrauen, dass Ihre Anlagen zuverlässig arbeiten und alle gesetzlichen Vorgaben einhalten

Uniper verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Erbringung von ingenieurtechnischen Leistungen für Projekte zur Energiegewinnung aus Abwärme in ganz Europa.

Dank unserer langen Historie als Eigentümer und Betreiber von Anlagen zur Energieerzeugung aus Abfall und Biomasse kennen wir die größten Herausforderungen für Betreiber dieser Anlagen sehr gut – insbesondere, wenn es darum geht, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Anlage bei gleichzeitiger Einhaltung aller Umweltschutzanforderungen zu gewährleisten. Mit uns profitieren Sie von der Kompetenz und den von uns erarbeiteten Lösungen für Probleme wie Immissionen und Abnutzung in unseren eigenen Anlagen.

Wir bieten alternative Lösungen, die sich an Ihren Prioritäten orientieren und Ihnen dabei helfen, Ihre Kosten zu senken und unabhängiger von Erstausrüstern zu werden.

Ihre Vorteile

Mit unseren Leistungen unterstützen wir Sie bei der:

  • Verbesserung der Zuverlässigkeit
  • Einhaltung einschlägiger Vorschriften
  • Optimierung der Anlagenleistung 
  • Optimierung Ihrer Revisionsstrategie
  • Senkung von Investitionslosten

Lebenszyklusunabhängige Dienstleistungen

Ansprüche gegenüber Herstellern identifizieren

Unser Kunde war mit der Vermutung an uns her­angetreten, dass die Leistung des luftgekühlten Kondensators seiner erst vor kurzem in Betrieb genommenen Müllverbrennungsanlage nicht den Auslegungswerten entsprach, was die Leistungsabgabe der Anlage in den Sommermonaten beeinträchtigen würde. Unsere Überprüfungen ergaben, dass die Luftzufuhr zum Kondensator fast 60 % unter dem projektierten Wert lag. Damit war die Wellenleistung der Dampfturbine bei hohen Umgebungstemperaturen erheblich eingeschränkt. Weitere Messungen zeigten, dass der Kondensator nicht den Auslegungsbedingungen entsprechend arbeitete. Der Kunde konnte anhand unserer Daten den Erstausrüster anmahnen und ihn auffordern, eine dem vorgesehenen Einsatzzweck entsprechende Anlage zu liefern.

Machbarkeit, Bau, Inbetriebnahme

Neubauprojekt ausführen

Unser Kunde hatte uns mit der technischen Um­setzung mehrerer Müllverbrennungsanlagen in Deutschland mit einer Leistung von insgesamt 800.000 t/a beauftragt. Wir haben das Enginee­ring, die Qualitätssicherung und -kontrolle, Baustellenleitung, Überwachung der Errichtung und Inbetriebnahme sowie das Forderungsmanagement übernommen und konnten so die termingerechte Fertigstellung im vorgesehenen Kostenrahmen für den Kunden sicherstellen.

Betrieb und Instandhaltung

Emissionsminderung optimiert

Die Anlage unseres Kunden hatte trotz Eindüsung größerer Ammoniakmengen Probleme, die gesetzlich festgelegten Grenzwerte einzuhalten. Wir haben das zur NOx-Minderung im Bereich der Wirbelschichtfeuerung eingesetzte SNCR- Verfahren (selektive nichtkatalytische Reduktion) überprüft. Durch die Verwendung von Echtzeitdaten gelang es uns, die Konfiguration der Injektionslanze zu optimieren. So konnte der Kunde seine NOx-Emissionen und Betriebskos­ten senken.

Anlagenmanagement und -optimierung

Erneuerung der Leittechnik

Ein Kunde in den Niederlanden betraute uns mit der Erneuerung der Leittechnik seiner Müllverbrennungsanlage. Die Anlage erzeugt 700.000 t Prozessdampf und 105.000 MWh Strom. Im Rahmen dieses Projekts haben wir das Prozessengineering, das Projektmanagement, die Ablaufplanung, das Hardwareengineering sowie die Inbetriebnahme und den erfolgreichen Probebetrieb der Anlage durchgeführt. Durch den Einbau einer hochmodernen Leittechnik, des Kernelements der laufzeitverlängernden Maßnahme für diese Anlage, gelang es uns, die Betriebskosten zu senken und den Wirkungsgrad der Anlage zu erhöhen.

Außerbetriebnahme

Turbosatz verlegt

Ein Betreiber einer deutschen Müllverbrennungsanlage mit einer elektrischen Leistung von 34 MWel und einer thermischen Leistung von 90 MWth beauftragte uns, einen Turbosatz mit Turbine, Getriebe, Generator und Schmierölsystem zu verlegen. Wir haben den Turbosatz außer Betrieb genommen, zerlegt, einer Inspektion un­terzogen, Bauteile instand gesetzt und die Anlage dann am Zielort auf neue Fundamente gesetzt. Im Rahmen dieses Umbaus wurde auch der maximal zulässige Prozessdampfdruck erhöht und ein neues Leitsystem in die Anlage integriert.

Thomas Schlieck

Business Development