Düsseldorf,
19
September
2018
|
00:00
Europe/Berlin

LIQVIS stärkt LNG als umweltschonende Kraftstoffalternative im Schwerlastverkehr

  • Inbetriebnahme der ersten stationären LNG-Tankstelle nahe Berlin steht unmittelbar bevor
  • Liqvis stellt auf IAA Pläne zum weiteren Ausbau eines LNG-Tankstellennetzes in Europa vor

Das Uniper-Tochterunternehmen LIQVIS wird in Kürze eine feststehende öffentliche Tankstelle mit flüssigem Erdgas (Liquefied Natural Gas, kurz: LNG) in Freienbrink in Betrieb nehmen. Die Anlage ist eine der ersten stationären LNG-Tankstellen in Deutschland und wurde an einem strategischen Verkehrsknotenpunkt nahe Berlin errichtet. Freienbrink weist ein besonders hohes Aufkommen von Lieferverkehr auf, wodurch die optimale Erreichbarkeit für Logistikunternehmen und Schwerlasttransporte gewährleistet wird.

Das besondere an LNG als alternativer Kraftstoff ist die Umweltverträglichkeit: Mit LNG betriebene LKW stoßen deutlich weniger Kohlendioxid und nahezu keine Stickoxide und Feinstaub aus; darüber hinaus sind sie wesentlich leiser als vergleichbare Fahrzeuge mit Dieselmotor. Die Technologie ist ausgereift und bereits jetzt verfügbar. Gerade vor dem Hintergrund der stark zunehmenden Transportfrachten bietet LNG die schnellste und effizienteste Lösung für einen umweltverträglicheren Schwerlastverkehr auf der Straße und ist dabei auch noch preislich günstiger als Diesel.

Sobald die Tankstelle für den kommerziellen Betrieb geöffnet wird, können hier jeweils zwei LNG-Fahrzeuge parallel und rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche flüssiges Erdgas tanken. Ein einzelner Tankvorgang dauert dabei - je nach Tankgröße - nur zwischen vier und acht Minuten und kann für eine Strecke von bis zu 1.600 km ausreichen.

Mit der Anlage bei Berlin setzt LIQVIS den ersten Tankstellenbau im Rahmen der Förderung durch das EU-Programm „Connecting Europe Facility (CEF) for Transport“ um – dazu hat die Uniper-Tochter die Zusage über eine Förderung in Höhe von bis zu 9,6 Millionen Euro aus Brüssel erhalten. Weitere Tankstellen sind an zentralen Standorten wie Hamburg, Hannover, Kassel, München, Kamen, Ulm und Köln geplant. Auch in Frankreich und Belgien sollen jeweils drei neue Tankstellen in den Räumen Metz, Calais, Vitrolles sowie Lüttich, Antwerpen, Brüssel zur LNG-Versorgung beitragen.

Silvano Calcagno, Geschäftsführer von LIQVIS, sagt:

„Fahrzeuge, Antriebe und Betankungstechnik für LNG haben die nötige Industriereife erreicht und sind schon heute verfügbar. Doch nicht zuletzt aufgrund unattraktiver politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen hat sich der Markt in Deutschland bislang kaum entwickelt. Indem wir in Deutschland und ausgewählten Nachbarländern ein bedarfsgerechtes LNG-Tankstellennetz aufbauen, wollen wir den Ausbau von LNG im Schwerlastverkehr weiter vorantreiben. Denn durch die Verbesserung von Umweltfreundlichkeit und Lärmreduzierung im Straßenverkehr leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.“

LIQVIS ist in diesem Jahr erneut auf der Internationalen Automobilausstellung IAA vertreten, präsentiert weitere Pläne zum Ausbau eines LNG-Tankstellenetzes und berät im New Mobility Pavillon P11 auf Stand C101 zu Möglichkeiten, flüssiges Erdgas (LNG) als alternativen Kraftstoff in der Transport- und Logistikbranche einzusetzen.

Über LIQVIS und Uniper

LIQVIS baut als Tochtergesellschaft von Uniper eine bedarfsgerechte Infrastruktur für LNG im Schwerlastverkehr auf. Seit 2017 betreibt das Unternehmen zwei LNG- Tankstellen in Deutschland. Uniper ist ein internationales Energieunternehmen mit rund 12.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in Europa, Russland sowie zahlreichen weiteren Märkten weltweit. Das Unternehmen betreibt in Europa und Russland Kraftwerke mit einer installierten Leistung von insgesamt rund 37 Gigawatt und schafft mit seinen Handelsaktivitäten Verbindungen zwischen den globalen Energiemärkten. Uniper ist eines der führenden Unternehmen im LNG-Geschäft und auf zahlreichen Stufen der LNG-Wertschöpfungskette vertreten.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Uniper SE und anderen derzeit für diese verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die Uniper SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.