Düsseldorf,
13
November
2018
|
07:30
Europe/Berlin

Uniper bestätigt Prognose für das Gesamtjahr 2018 trotz operativ schwächerer Entwicklung im dritten Quartal

  • Bereinigtes EBIT erreicht 386 Mio. Euro (9M 2017: 952 Mio. Euro); Rückgang vor allem durch bekannte Portfolioveränderungen und entfallene Einmaleffekte aus 2017

  • Konzernfehlbetrag von 521 Mio. Euro vor allem aufgrund negativer, nicht zahlungswirksamer Bewertungseffekte bei Commodity-Derivaten

  • Bereinigter Funds from Operations (Adjusted FFO) mit 0,7 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau (9M 2017: 0,7 Mrd. Euro)

  • Prognose (Bereinigtes EBIT und Adjusted FFO) und angestrebter Dividendenvorschlag für 2018 bestätigt

Uniper hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 ein bereinigtes EBIT in Höhe von 386 Mio. Euro erzielt. Der deutliche Rückgang von 566 Mio. Euro gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum war in großen Teilen erwartet worden und resultiert im Wesentlichen aus den bekannten Portfolioveränderungen und entfallenen Einmaleffekten. Dazu gehören der Wegfall der Ergebnisbeiträge der veräußerten Gasfeldbeteiligung Yuzhno-Russkoje und von im Vorjahr stillgelegten Kraftwerksblöcken sowie die einmalige Versicherungsleistung für Berjosowskaja 3, welche Uniper in 2017 erhalten hat. Diese drei Effekte führten alleine zu rund 500 Mio. Euro Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017. Belastet wurde Unipers operatives Ergebnis zudem weiterhin von niedrigeren erzielten Preisen von den in den Vorjahren bereits vermarkteten Erzeugungskapazitäten sowie negativen Währungseffekten beim russischen Rubel.

Finanzvorstand Christopher Delbrück sagt: „Uniper liegt nach neun Monaten hinsichtlich der Ziele für das Geschäftsjahr 2018 alles in allem im Plan. Trotz einer etwas schwächer als erwarteten operativen Entwicklung erwarten wir weiterhin, ein bereinigtes EBIT in der Bandbreite zwischen 0,8 und 1,1 Milliarden Euro zu erreichen – auch wenn wir heute eher davon ausgehen, dass wir in der unteren Hälfte der Bandbreite liegen werden. Unseren Dividendenausblick für das laufende Geschäftsjahr bekräftigen wir heute ausdrücklich.“

Das bereinigte operative Ergebnis des Segments Europäische Erzeugung sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht um 20 Mio. Euro auf 260 Mio. Euro(9M 2017: 280 Mio. Euro). Neben niedrigeren erzielten Preisen für in der Vergangenheit abgesicherte Kapazitäten im Bereich Wasser- und Kernkraft wurde das operative Ergebnis durch preisbedingt höhere Rückstellungen für CO2-Zertifikate belastet. Die im Juni 2017 erfolgten Stilllegungen der Kraftwerksblöcke Maasvlakte 1 und 2 und Oskarshamn 1 sowie der Wegfall von positiven Einmaleffekten aus 2017 trugen ebenfalls zum Ergebnisrückgang bei. Positiv wirkten dagegen Änderungen der operativen Steuern für Kern- und Wasserkraftwerke in Schweden. Außerdem profitierte das operative Ergebnis von Erträgen aus Kapazitätsmärkten in Großbritannien und Frankreich. Rückstellungsauflösungen aufgrund eines geänderten Rückbauplans für Sanierungsverpflichtungen bei Wasserkraftwerken und Infrastruktureinrichtungen stärkten das bereinigte EBIT ebenfalls.

Im Segment Globaler Handel sank das bereinigte EBIT in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 152 Mio. Euro auf 126 Mio. Euro (9M 2017: 278 Mio. Euro). Der Rückgang resultiert vor allem aus dem fehlenden Ergebnisbeitrag des Ende 2017 veräußerten Anteils am russischen Gasfeld Yushno-Russkoje. Zusätzlich hatte der gestiegene CO2-Preis einen negativen Effekt. Ferner wirkten sich eine schwächere operative Geschäftsentwicklung im Gasgeschäft sowie die gebildete Risikovorsorge im Rahmen von anhängigen Schiedsgerichtsverfahren im Zusammenhang mit langfristigen Gasbezugsverträgen negativ aus. Positiv für das operative Ergebnis wirkte hingegen die Realisierung von Absicherungsgeschäften bei den Liquefied-Natural-Gas („LNG“) -Aktivitäten im Berichtszeitraum.

Das bereinigte EBIT des Segments Internationale Stromerzeugung sank von537 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum um 333 Mio. Euro auf 204 Mio. Euro in den ersten neun Monaten des Jahres 2018. Der Rückgang ist weitgehend auf den Wegfall der im Mai 2017 erhaltenen Versicherungsleistung für den russischen Kraftwerksblock Berjosowskaja 3 zurückzuführen. Ferner wurde das operative Ergebnis durch Währungsumrechnungseffekte beim russischen Rubel sowie geringere Erzeugungsmengen negativ beeinflusst. Positiv gegenüber 2017 wirkten sich höhere Kapazitätsvergütungen beim Kraftwerk Surgutskaja aus.

Für Uniper ergab sich nach den ersten neun Monaten 2018 ein Konzernfehlbetrag in Höhe von 521 Mio. Euro (9M 2017: Konzernüberschuss in Höhe von 782 Mio. Euro). Maßgeblich hierfür verantwortlich ist ein negativer Effekt in Höhe von 731 Mio. Euro aus der stichtagsbezogenen Bewertung von Unipers Commodity-Derivaten. Hintergrund sind die gestiegenen Strompreise, welche sich jedoch erst in den Folgejahren auswirken. Hinzu kommen außerplanmäßige Abschreibungen für Datteln 4 (in Q1) und den französischen Kraftwerksblock Provence 4 (in Q3) in Summe von 361 Mio. Euro.

Unipers operativer Cashflow erreichte 89 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2018 (9M 2017: 950 Mio. Euro). Der deutliche Rückgang ist im Wesentlichen auf ein geringeres zahlungswirksames EBIT zurückzuführen. Außerdem macht sich das aktive Management des Nettoumlaufvermögens bemerkbar. Ziel des Unternehmens hierbei ist es, die starken saisonalen Schwankungen – insbesondere zwischen den Quartalen Q4 und Q1 – zu reduzieren. Während der operative Cashflow Ende 2017 hiervon stark profitierte, wurde er im Neunmonatszeitraum 2018 weniger entlastet. Dies wird sich im vierten Quartal 2018 ausgleichen und der operative Cashflow wird sich entsprechend normalisieren.

Der bereinigte Funds from Operations (Adjusted FFO) für die ersten neun Monate 2018 betrug 722 Mio. Euro und liegt damit auf Vorjahresniveau (9M 2017: 727 Mio. Euro). Positiv beigetragen zum Adjusted FFO haben unter anderem eine geringere Inanspruchnahme von Rückstellungen sowie positive Steuereffekte.

Die zahlungswirksamen Investitionen lagen in den ersten neun Monaten bei 387 Mio. Euro und damit unter dem Vorjahresniveau (9M 2017: 512 Mio. Euro). Der Rückgang resultiert vor allem aus geringeren Investitionen in die Wachstumsprojekte Datteln 4 und Provence 4 sowie aus geringeren Instandhaltungsinvestitionen für Kohlekraftwerke.

Unipers wirtschaftliche Nettoverschuldung lag zum 30. September 2018 bei3,8 Mrd. Euro. Der Anstieg gegenüber dem Stichtag 31.12.2017 (2,4 Mrd. Euro) ist im Wesentlichen auf die zwischenzeitlich stark gestiegenen Rohstoffpreise und die damit verbundenen höheren Sicherheitsleistungen zur Absicherung der Handelsgeschäfte zurückzuführen. Ein weiterer belastender Effekt war die erstmalige Bilanzierung von Leasingverbindlichkeiten gemäß IFRS 16. Hinzu kamen die Dividendenzahlung an die Uniper-Aktionäre sowie zahlungswirksame Investitionen, die nicht durch den saisonal schwächeren operativen Cashflow gedeckt waren.

Für das Gesamtjahr 2018 erwartet Uniper weiterhin ein bereinigtes EBIT in einer Bandbreite von 0,8 bis 1,1 Mrd. Euro. Der Adjusted Funds from Operations wird weiterhin in einer Bandbreite von 0,5 bis 0,8 Mrd. Euro erwartet. Der Dividendenvorschlag für 2018 soll unverändert rund 310 Mio. Euro betragen. Zudem erwartet Uniper weiterhin ein durchschnittliches Dividendenwachstum von 25% zwischen 2016 und 2020.

 
1 Der „Bereinigte Funds from Operations“ (Adjusted FFO) ist eine vom Uniper-Konzern ab dem Jahr 2017 als Steuerungsgröße – unter anderem im Rahmen der Bemessung des für die Aktionäre zur Verfügung stehenden Ausschüttungspotentials sowie für die variable Vorstandsvergütung – verwendete Kennzahl.

 

Übersicht Uniper Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Neunmonatszeitraum 2018

(in Mio. Euro)

 

9M 2018

9M 2017

+/- %

Umsatzerlöse Uniper

 

53.059

52.938

+0,2%

Europäische Erzeugung

 

8.882

5.131

+73,1%

Globaler Handel

 

56.443

52.273

+8,0%

Internationale Stromerzeugung

 

753

869

-13,3%

Administration/Konsolidierung

 

-13.019

-5.335

>-100%

Bereinigtes EBIT1) Uniper

 

386

952

-59,5%

Europäische Erzeugung1)

 

260

280

-7,1%

Globaler Handel1)

 

126

278

-55,0%

Internationale Stromerzeugung1)

 

204

537

-62,0%

Administration/Konsolidierung1)

 

-204

-143

-42,0%

Konzernüberschuss/-fehlbetrag

 

-521

782

>-100%

Anteil der Gesellschafter der Uniper SE

 

-550

683

>-100%

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

 

29

99

-70,7%

1) Bereinigt um nicht-operative Effekte

 

Uniper ist ein führendes internationales Energieunternehmen mit Aktivitäten in mehr als 40 Ländern und rund 12.000 Mitarbeitern. Sein Geschäft ist die sichere Bereitstellung von Energie und damit verbundenen Dienstleistungen. Zu den wesentlichen Aktivitäten zählen die Stromerzeugung in Europa und Russland sowie der globale Energiehandel. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Düsseldorf.

This press release may contain forward-looking statements based on current assumptions and forecasts made by Uniper SE management and other information currently available to Uniper. Various known and unknown risks, uncertainties, and other factors could lead to material differences between the actual future results, financial situation, development or performance of the company and the estimates given here. Uniper SE does not intend, and does not assume any liability whatsoever, to update these forward-looking statements or to conform them to future events or developments.