Düsseldorf,
27
August
2018
|
00:00
Europe/Berlin

Uniper und SOCAR wollen gemeinsam die Energieeffizienz in Aserbaidschan steigern

Uniper SE und SOCAR arbeiten künftig gemeinsam an Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz in der aserbaidschanischen Öl- und Gasproduktion. Die Unternehmen unterzeichneten am Samstag, 25.8., in Baku eine entsprechende Vereinbarung in Rahmen des Besuchs von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Aserbaidschan. Der deutsche Energieversorger und die staatliche aserbaidschanische Öl- und Gasgesellschaft arbeiten bereits seit fünf Jahren eng zusammen.

Ziel der neuen Vereinbarung ist vor allem eine verbesserte Effizienz beim Energieverbrauch in den Produktionsprozessen und damit verbunden die Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen im Öl- und Gassektor. Erste konkrete Projekte sind bereits identifiziert und sollen nun vertieft geprüft werden. Machbarkeitsstudien zeigen, dass mit Hilfe neuer Technologien deutliche Energieeinsparungen beim Erdgasnetz möglich sind.

Bereits 2013 haben Uniper und SOCAR einen langfristigen Gas-Liefervertrag geschlossen: Bis 2045 sollen bis zu 1,5 Milliarden m3 Erdgas pro Jahr im Rahmen des sogenannten Südkorridors zur Diversifizierung der europäischen Gasversorgung nach Europa fließen. Diese Gaslieferungen dienen der Diversifizierung des europäischen und damit auch des deutschen Gasbezugs und stärken die Versorgungssicherheit und den Wettbewerb.

2016 haben SOCAR und Uniper ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung von Effizienz-Projekten gegründet. In diesem Rahmen werden die Versorgungsanlagen des Gas-Chemiekomplexes der SOCAR in Sumgayit Azerikimya mit Dampf und Strom modernisiert und ausgebaut. Die Aufnahme des Betriebs ist für Anfang 2020 geplant. Die Bundesregierung unterstützt das Projekt mit einer HERMES Exportkreditgarantie. Bei einem Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro kommt überwiegend deutsche Technologie zum Einsatz.

Uniper und SOCAR verbindet darüber hinaus eine langfristige Energiepartnerschaft. Diese erstreckt sich auf Projekte aus den Bereichen Technologie, Energiewirtschaft, Managementschulung und Gesellschaftliche Verantwortung.

Christopher Delbrück, Chief Financial Officer von Uniper, zur Vertragsunterzeichnung in Baku: „Das neue Projekt ist ein weiterer Meilenstein in der Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen, die langfristig angelegt ist. Es hilft, die Treibhausgase in der Region zu vermindern und schont die natürlichen Ressourcen des Landes. Die Zusammenarbeit zwischen Uniper und SOCAR ist von gegenseitigem Nutzen und bietet sehr gute Perspektiven für die Zukunft.“

Rovnag Abdullayev, Präsident von SOCAR, sagt: "Die strategische Zusammenarbeit mit Uniper, einem der führenden deutschen Energie-Unternehmen, bietet Aserbaidschan große Möglichkeiten, seine natürlichen Ressourcen zu nutzen und gleichzeitig von modernen Technologien zu profitieren. Die Steigerung der Energieeffizienz ist sowohl im Hinblick auf den Umweltschutz als auch auf die Wertschöpfung durch das mit diesem Projekt eingesparte Erdgas von großer Bedeutung. Die Unterzeichnung dieses Abkommens demonstriert erneut die guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern und bekräftigt sowohl die gute Zusammenarbeit der Vertragspartner im Rahmen des Projekts Südlicher Gaskorridor als auch die wichtige Rolle, die Aserbaidschan und SOCAR für die europäische Energieversorgungssicherheit spielen.“

Über Uniper:

Uniper ist ein international tätiges Energieunternehmen mit Sitz in Düsseldorf, Deutschland, und beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen betreibt etwa 36 Gigawatt sicher abrufbare Stromerzeugung in Europa und Russland, die im Wesentlichen aus Gas-, Kohle- und Wasserkraftwerken besteht. Auf der Basis ihres ausgewogenen Portfolios und ihrer technischen und kommerziellen Expertise kann Uniper attraktive und maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten. Unipers Handelsaktivitäten schaffen Verbindungen zwischen den globalen Energiemärkten. Diese Aktivitäten umfassen die gesamte Wertschöpfungskette des Commodity-Geschäfts in den Märkten für Strom, Emissionszertifikate, Erdgas, verflüssigtes Erdgas (LNG), Kohle und Fracht. Die Erfahrung im Betrieb und der Wartung von Erzeugungsanlagen und die globale Präsenz des Uniper-Handelsgeschäfts bilden darüber hinaus die Grundlage für umfassende Dienstleistungspakete, die neben dem Anlagenmanagement beispielsweise auch die Versorgung mit Roh- und Brennstoffen oder die Einsatzsteuerung von Kraftwerken umfassen können.

Über SOCAR:

SOCAR ist eines der führenden internationalen Unternehmen im Bereich der Energiewirtschaft. Um die wirtschaftlichen Interessen Aserbaidschans zu wahren, nimmt SOCAR an einer Reihe von transnationalen Projekten im In- und Ausland teil und treibt diese voran. Das Unternehmen ist auf sämtlichen Wertschöpfungsstufen der Öl- und Gasindustrie tätig. Das Geschäft von SOCAR umfasst insbesondere die Prüfung von Öl- und Gasvorkommen, die Produktion, Verarbeitung und den Transport von Öl, Gas und Gaskondensat. Das Unternehmen liefert Erdgas, Öl und petrochemische Produkte in die Märkte des In- und Auslands. Ziel des Unternehmens ist es, ein vertikal integriertes internationales Energieunternehmen mit Expertise in den Bereichen effektive Betriebsführung sowie der sozialen und ökologischen Verantwortung zu werden. Als bedeutender Energielieferant in die EU spielt SOCAR eine besondere Rolle für die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Europas.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Uniper SE und anderen derzeit für diese verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die Uniper SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.