Profil

Der Standort Irsching besteht aus einem ölbefeuerten und zwei gasbefeuerten Blöcken. Block 5 wurde 2010 in Betrieb genommen. Mit einem Wirkungsgrad von 59,7 Prozent gehört es zu den modernsten GuD-Anlagen Europas. Neben Uniper mit 50,2 Prozent der Anteile sind N-ERGIE (25,2 Prozent), Mainova (15,6 Prozent) und ENTEGA (9 Prozent) an Irsching 5 beteiligt.

Das Kraftwerk Ulrich Hartmann (Block 4) hat eine Leistung von 561 MW und ging 2011 in Betrieb. Mit einem Wirkungsgrad von 60,4 Prozent ist es eine der effizientesten GuD-Anlagen weltweit.

Irsching 4 und 5 fallen unter die sogenannte Netzreserveverordnung. Sie kommen ausschließlich dann zum Einsatz, wenn ihre Leistung zur Stabilisierung des Netzes gebraucht wird.

Der ölbefeuerte Block 3 sollte bereits 2012 endgültig stillgelegt werden. Aufgrund der Netzsituation in Süddeutschland wird die Anlage seitdem als Reserve für den Netzbetreiber TenneT vorgehalten.

Namensgeber für Irsching 4 ist Ulrich Hartmann, früherer Vorstandsvorsitzender und später Aufsichtsratsvorsitzender von E.ON. Nach insgesamt 39 Jahren Tätigkeit im Konzern und seinen Vorgängerunternehmen schied er am 5. Mai aus allen aktiven Funktionen aus. Als Anerkennung für seine großen Verdienste wurde das hochmoderne Gaskraftwerk Irsching 4 nach ihm benannt. Am 13. Januar 2014 starb Ulrich Hartmann im Alter von 75 Jahren.

Block 3 Block 4 (Kraftwerk Ulrich Hartmann) Block 5
Inbetriebnahme 1974 2011 2010
Brennstoff Leichtes Heizöl Erdgas Erdgas
Elektrische Nettoleistung 415 MW 561 MW 846 MW
Frischdampfdruck 212 bar 170 bar 145 bar
Frischdampftemperatur 535 °C 600 °C 574 °C
Brennstoffverbrauch bei Volllast 87 t/h 91.000 Nm3/h 2 x 70.000 Nm3/h
Schornsteinhöhe 200 m 97 m 97 m

Dokumente

Historie

Das Kraftwerk Irsching wurde von den Isar-Amperwerken zunächst als schwerölbefeuerte Anlage errichtet. 1969 ging der erste Block mit einer Leistung von 151 MW in Betrieb. 1972 folgte Block 2 (312 MW), zwei Jahre später wurde Block 3 mit 415 MW Leistung in Betrieb genommen. In den 70er Jahren wurde die Anlage auf einen umweltfreundlicheren Brennstoff umgerüstet: leichtes Heizöl und Erdgas. 

In den 90er Jahren wurde das Kraftwerk Irsching vom Bayernwerk übernommen und war nur selten in Betrieb. Das änderte sich erst Ende der 90er Jahre, als die Anlage regelmäßig zur Deckung der Spitzenlast eingesetzt wurde.

2006 wurde Block 1 stillgelegt. Im gleichen Jahr begann der Neubau der Kraftwerksblöcke 4 (Kraftwerk Ulrich Hartmann) und 5. 2010 ging Irsching 5 ans Netz, das Kraftwerk Ulrich Hartmann folgte 2011. Ende 2012 wurde Block 2 stillgelegt.

Kraftwerk Irsching

Kraftwerk Irsching

Paarstraße 30, 85088 Vohburg a.d. Donau